Weltklänge

Seit 2008 gibt es diesen Gottesdienst, der in der Kreuzkirche stattfindet. Im Gottesdienst erklingen nicht gewohnte und bekannte, sondern andere, neue, teils fremde Töne aus unterschiedlichen Ländern. Wir wollen uns an jedem dieser Abende mit einem Land befassen, mit Religion und Kultur, und vor allem auch Musik hören. Es geht darum, den eigenen Horizont zu erweitern, von anderen Menschen, von anderen Kulturen und Religionen zu lernen, versuchen, Fremdes zu verstehen und Vielfalt zu erleben.

Nach dem Gottesdienst um 19.00 Uhr folgt ein landestypisches Buffet und ein Konzert im Großen Saal. Wir freuen uns auf diese Reisen und diese Abende mit Ihnen. Seien Sie herzlich willkommen und laden gerne dazu ein.

Fanni Fritsch und Andreas Groß

Wir kooperieren für diese besondere und spannende Reihe mit der Global Music Academy, Brot für die Welt und Artist Homes.

Seit dem Reisebeginn am 23. März 2018 machten wir in folgenden Ländern Station: Indien (15.06.2018), Brasilien (21.09.2018), Italien (03.01.2019) und Gambia (05.04.2019).


Freitag, 09.08., 19:00 Uhr: Spanien

Wir reisen in unserer Reihe „Soni Mondo – Weltklänge“ diesmal nach Spanien. Nach dem interkulturellen Gottesdienst um 19:00 Uhr gibt es ein landestypisches Buffet und dann folgt ein Konzert.

Zu Gast haben wir an diesem Abend drei Musiker: Carmen Celada - Gesang, Nikos Tsiachris - Gitarre, Tom Auffarth - Perkussion

Nikos Tsiachris ist ein Flamenco-Gitarrist und Komponist griechischer Abstammung. Er studierte klassische Gitarre und Musikwissenschaft in Thessaloniki. Während seines Studiums kam er mit dem Flamenco in Berührung, der ihn nicht mehr losließ. 2003 ist er als Erasmus-Student nach Granada gezogen. Dort hat er sich bei Rafael Santiago Habichuela weitergebildet. Seit 2005 in Berlin zu Hause, zeigt er sich immer offen für gute Musik und ist in verschiedenen Projekten unterwegs, von Weltmusik über Jazz bis Klassik und natürlich Flamenco.

Die Sängerin Carmen Celada, studierte Kunsthistorikerin, machte ihre ersten Bühnenerfahrungen schon als Kind in verschiedenen Madrider Inszenierungen spanischer Operette, der Zarzuela, die ihr Vater, der Dirigent Luis Celada, leitete. Sie konzertierte in Spanien, Portugal und Marokko, Deutschland, Schweden und Norwegen.

Schon während seines Studiums spezialisierte sich Tom Auffarth auf Flamenco und machte sich bald in der Szene international einen Namen. Zur Zeit spielt er Bassgitarre für „CompaniaFlamenca Maria Serrano“ (Sevilla), „Talisman – New Gypsy Art“ (Moskau/Berlin) und das „Michio Flamenco Projekt“ (Berlin).


Freitag, 22.11., 19:00 Uhr: Südkorea