Blauer Salon

 

Der "Blaue Salon" ist eine monatliche Veranstaltung an einem Freitag um 17.00 Uhr mit wechselnden Themen in den Gemeinderäumen der Kreuzkirche, Hohenzollerndamm 130a, oder auch im Großen Saal, Eingang Forckenbeckstraße.

Es freuen sich auf Sie Fanni Fritsch und Karin Regierer!


Freitag, 28. September, 17:00 Uhr: "Kann denn Liebe Sünde sein?"

Die größten Ufa-Filmerfolge sowie aktuelle Filmmusik mit
Jeanette Rasenberger (Sopran) und Andreas Walter (Piano)

Jeannette Rasenberger ist Sopranistin. Geboren wurde sie in Dessau. Ihr Studium absolvierte sie an der Hochschule für Musik "Franz Liszt Weimar" bei Frau Prof. Christa Grünert sowie bei Frau Prof. Ulrike Fuhrmann, klassischer Gesang. Ihr erstes Engagement erfolgte am Landestheater Neubrandenburg/ Neustrelitz sowie an weiteren Opernbühnen Mecklenburgs und Brandenburgs, u.a. als Gretel (E. Humperdinck “Hänsel und Gretel”), Adele (J. Strauss “Fledermaus”) oder Pamina (W.A.Mozart “Zauberflöte”). 1999 nahm sie an den Sommerfestspielen Mecklenburg/ Vorpommern als Amor (C.W. Gluck “Orpheus und Euredice”) und 2001 an den Sommerfestspielen Mecklenburg/ Vorpommern als Barbarina (W. A. Mozart “Die Hochzeit des Figaro”) teil.

Andreas Wolter ist Pianist, Komponist und Organist und gewann verschiedene Preise an Klavier und Cembalo. Er studierte an der HDK-Berlin sowie an der Hochschule für Musik Münster. Als Solist und Kammermusiker ist Andreas Wolter auf internationalen Festivals anzutreffen, hat zahlreiche kammermusikalische und solistische Werke sowie Filmmusiken komponiert und diverse CDs aufgenommen. Andreas Wolter ist musikalscher Leiter bei Theater- und bei Kinoproduktionen u.a. fur Christiane Ziehl, Elfi Mikesch und Rosa von Praunheim. Seine aktuelle CD "eMotion Pictures II" ist bei Tonwert erschienen.

Wir freuen uns also auf einen schönen und vor allem entspannten Nachmittag im Blauen Salon, wie gewohnt mit Kaffee, Kuchen und guter Laune!


Freitag, 19. Oktober, 17:00 Uhr: Fallada-Abend

Zum 125. Geburtstag des großen Schriftstellers Hans Fallada präsentiert das Kalliope-Team ein literarisch-musikalisches Programm über die Liebe in Falladas Leben: „Hans Fallada und sein Lämmchen Anna – Von Licht und Schatten einer großen Liebe“.

Alle Biografen sind sich einig: Dem Hamburger Arbeitermädel Anna Issel ist es zu verdanken, dass aus dem vom Pech verfolgten Rudolf Wilhelm Friedrich Ditzen der berühmte Schriftsteller Hans Fallada geworden ist.

Trotz seiner Drogen- und Alkoholsucht, seiner seelischen Labilität, und seines schlechten Rufs hat sie sich nicht davon abhalten lassen, den sieben Jahre Älteren zu heiraten, der gerade aus dem Zuchthaus kommt. Sie ist sein „Lämmchen“ im Erfolgsroman „Kleiner Mann, was nun?“, sie steckt hinter mancher seiner Roman-Frauen. Unbeirrbar und vorurteilslos gibt sie Fallada den Rückhalt, den er zum Schreiben braucht, schafft dem Ruhelosen Familie und Heimat. Ohne diese starke Frau wäre Falladas literarischer Erfolg undenkbar.

An diesem kommenden Blauen Salon lernen Sie also Fallada von einer ganz neuen Seite kennen: Am 19. Oktober, wie immer um 17:00 Uhr im Blauen Salon.
Wir freuen uns auf Sie!
Karin Regierer und Fanni Fritsch


Freitag, 16. November, 17:00 Uhr